Geschichte des Heimatschutzvereins Sommersell e.V.


Die Pflege von Brauchtum, soziales Engagement, der Schutz der Heimat, sind heute wesentliche Aufgaben lebendigen Schützenwesens.

Schützengesellschaften, auch Schützengilden genannt, sind Vereine von Bürgern, die sich im Gebrauch der Schusswaffen üben und in der Regel um Pfingsten Schützenfeste mit Preisschießen veranstalten.

Entstanden sind die nach Art der Handwerkerzünfte organisieren Schützengesellschaften oder Bruderschaften seit Anfang des 14. Jahrhunderts. In den unruhigen Zeiten des Mittelalters wurden auf geheiß des Bischofs von Paderborn Bürgerwehren gegründet. Wehrfähige Männer übernahmen die Sorge für die Aufrecht- erhaltung der Sicherheit und Ordnung.

 

Angeregt durch die Herren von Oeynhausen, zu Grevenburg, entstand für Sommersell und Kariensiek  1576 durch Schützenbrief, die Schützengesellschaft Sommersell.

Die Grundherren gaben „ihren“ Schützen Statuten und Privilegien. Im Verlauf der Jahrhunderte wandelten sich die Aufgaben der Schützen.


letztes Update 18/06/18 21:11 Uhr